Homepage Planen Bauen Wohnen

So gelingt die Parkettbodenverlegung

Der Unterboden muss immer eben, aus- getrocknet und fest sein. Geeignet sind z. B. Zementestrich, Gussasphalt, V 100- Verlegeplatten oder auch alte Bodenbeläge wie Keramik oder Nadelfilz- beläge. Aufgrund des günstigen Wärmedurch- llassungswiderstandes kann Parkett auch sehr gut auf Fußbodenheizung verlegt werden und erreicht eine gleichmäßige Oberflächentemperatur.

Mit etwas handwerklichem Geschick, sorgfältiger Vorbereitung sowie dem richtigen Zubehör kann Parkett selbst verlegt werden. Am ge- bräuchlichsten war bis dato die Verleimung der Elemente in Nut und Feder. Besonders einfach und schnell ist nun die Verlegung mit dem leimlosen Verbindungs- system Clic Connect. Die Elemente werden waagerecht angelegt und mit Hammer und Schlagklotz zusammen- gefügt. Eine ausgeklügelte Verriegelung sorgt dafür, dass die Dielen fest und fugenfrei miteinander verbunden sind.

Diese Verbindung kann problemlos wieder gelöst werden, so dass man seinen Parkettboden - zum Beispiel bei einem Umzug -  wieder mitnehmen kann.

Für höchsten Verlege- und Wohnkomfort gibt es Parkettdielen auch mit aufkaschierter Schalldämmung, die sowohl den Tritt- als auch Raumschall deutlich reduziert. Dadurch spart man den Zeitaufwand für das Ausrollen einer Dämmunterlage und schont durch den “Waldbodeneffekt” Gelenke und Wirbelsäule.