Homepage Planen Bauen Wohnen

Solarstrom - nicht nur - für den privaten Haushalt

Was versteht man unter Photovoltaik (Solarstrom)?

Aus Sonnenlicht wird mittels Solarzellen direkt elektrischer Strom erzeugt.

Das Herzstück eines Photovoltaikmoduls bilden diese Solarzellen, die zunächst Gleichstrom bzw. Gleichspannung erzeugen. Die Vorteile dieses simplen Systems liegen auf der Hand: keine mechanisch wirkenden Bauteile, deshalb lange Lebensdauer und weitestgehende Wartungsfreiheit keine Lärmbelästigung, keine Belastung für die Umwelt und dezentrale Erzeugung in Verbrauchernähe, deshalb kaum Übertragungsverluste im Netz.

Der Wechselrichter wandelt die von Solarzellen erzeugte Gleichspannung in die Netz- Wechselspannung von 230 V um.

Der vom Wechselrichter gleieferte Strom kann direkt ins Netz eingespeist werden, da der Wechsel- richter synchron zur Netz- spannung betrieben wird.

Ein elektrischer Energiespeicher (z. B. Akku) ist hier nicht sinnvoll. netzgekoppelte Phothvoltaik-Anlagen empfehlen wich für alle Haushalte, die schon an ein elektrisches Versorgungsnetz angeschlossen sind.

weiter....

Europäische Ziele: Die Europäische Union hat sich zum Ziel gesetzt, die CO2 - Emissionen der Mitgliedsländer innerhalb der nächsten 10 Jahre drastisch zu senken. Von jedem Mitglied der EU wird verlangt, 10% des Energieverbrauchs als erneuerbare Energie zu produzieren (mit Ausnahme der Wasserkraft). Mit der Produktion der erneuerbaren Energie wurde bereits begonnen und etliche Megawatt sind schon installiert.